Ihr Rechtsanwalt für Scheidung in Köln, Bergisch Gladbach und Region


Unterhalt 2021 überprüfen lassen!

Job verloren, weniger Einkommen und trotzdem vollen Unterhalt zahlen?

Gerade aufgrund der Corona-Pandemie kommt es leider zu unvorhergesehenen Einkommensverlusten aufgrund Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit. Das Einkommen reicht nicht mehr für den Unterhalt. Was tun?!

Unterhaltsansprüche werden auf Grundlage von Einkünften in der Vergangenheit berechnet. Sofern diese Einkünfte nicht mehr erzielt werden – z.B. wegen Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit – ist neu zu berechnen. Besteht ein Unterhaltstitel (z.B. Gerichtsbeschluss oder Jugendamtsurkunde) und zahlt der Unterhaltsverpflichtete nicht, könnte der Unterhaltsberechtigte die Zwangsvollstreckung betreiben. Um das zu verhindern, muss sich der Unterhaltsverpflichtete wehren – und zwar effektiv durch ein gerichtliches Abänderungsverfahren. Dazu muss der Unterhalt anhand der geänderten Einkünfte neu berechnet und ggf. unverzüglich ein gerichtliches Abänderungsverfahren eingeleitet werden.

Gerne prüfen wir für Sie, ob ein Abänderungsverfahren Aussicht auf Erfolg hat. Dazu benötigen wir eine Kopie des Unterhaltstitels (einschließlich zugrunde liegender Unterhaltsberechnung) sowie aktuelle Einkommensnachweise. Gegen ein Pauschalhonorar von € 200,00 zzgl. Auslagen und MwSt. prüfen wir für Sie die Erfolgsaussichten eines Abänderungsverfahrens.

Jetzt kontaktieren!